Headimage
Home - Sitemap - Kontakt - Impressum drucken!


Qualifizierung sichert die Zukunft der DJK-Sportvereine



Wer in die Mitarbeiter/innen investiert hat schon gewonnen!
Der Ruf nach ehrenamtlichen, qualifizierten Mitarbeiter/innen in unseren Vereinen ist immer häufiger zu hören. Eine Folge des Wandels in unserer Gesellschaft! Willst du dich zukünftig den Herausforderungen und Nachfragen der Mitglieder, nach attraktiven, zeitgemäßen Angeboten stellen, dann musst du dich spätestens heute strategisch ausrichten und um Mitarbeiter/innen kümmern, die diese Aufgaben meistern können!
Diese Anforderungen haben auch die Diözesanverbände längst erreicht und so offerieren sie zukunftsweisende Lizenzangebote für ihre DJK-Sportvereine.

Neues Produkt: Gesundheitssport – „Sport in der Prävention“
Erstmals führten die Bistümer im Südwesten (Mainz, Limburg, Speyer, Trier, Freiburg) für DJK-Übungsleiter/innen eine Zusatzqualifikation im Bereich der allgemeinen Gesundheitsvorsorge durch. Dabei trafen sich in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt 20 interessierte DJKler/innen, um sich in einer 60 stündigen Ausbildung über die aktuellen Erfordernisse des Sports in der Prävention zu schulen.

Es war eine spannende Woche, die vielfältige Themen bereithielt. Gemeinsam wurden Sportarten ausprobiert und kennengelernt, die sich besonders gut als Vereinsangebote eignen. Im Kurssystem sollen attraktive Bewegungsangebote helfen, dass sich Menschen für das Sporttreiben in den DJK-Vereinen entscheiden. So führte Angelika Speicher (Oberwesel) die Teilnehmer/innen ans Thema Nordic Walking und zeigte auf, wie durch Ausdauerprogramme das Herz- Kreislaufsystem gestärkt werden kann. Mit dem Physiotherapeuten Johannes Funk (Mainz) stand ein ausgewiesener Fachmann für die Sportmedizin zur Verfügung, der durch eine optimale Verzahnung von Theorie und Praxis die Teilnehmer/innen für die Themen Funktionalität und Anatomie sensibilisierte. Wie wichtig Körperwahrnehmung und Koordination ist, das demonstrierte Sophie Kirch (Mainz) in einem praktischen Übungsprogramm. Dass das Element Wasser einen besonderen Zugang ermöglicht, dies wurde beim Aqua Jogging mit Michael Gosebrink (Freiburg) erfahrbar. Im Schwimmbad spulte er ein vielfältiges Bewegungsprogramm ab. Auf großes Interesse stießen wertvolle Tipps zum Thema Ernährung, die optimal ein Sportangebot ergänzen und zur Gewichtsreduktion oder Stabilisation beitragen.
Ein aktueller Trend, der gerade ältere Menschen anspricht und in den Vereinen leicht umsetzbar ist, weil er im Freien und ohne große Investitionen ausgetragen werden kann, ist die Kugelsportart Pétanque. Rainald Kauer (Bacharach) stellte hierzu einige Spiel- und Übungsformen vor. Zusätzlich gab es im Ausbildungsprogramm sehr unterschiedliche Entspannungsmethoden, über progressive Tiefenmuskelentspannung, Phantasiereisen, Autogenes Training bis hin zu Qi Gong und Tai Chi. Die Einordnung des gesamten Themas in die Übungsleitertätigkeit entwickelten Wolfgang Friedsam (Oberwesel) und Joachim Sattler (Limburg) mit Hilfe pädagogischer Regeln der Umsetzung in DJK-Sportgruppen. „Mehr Lebensqualität durch Sport“, ist das zentrale Anliegen der DJK-Bewegung. Daher stellte dieses Motto den roten Faden der Ausbildung dar.

Erfreut über die große Resonanz und den Erfolg der Ausbildung zeigte sich Britta Jappsen (Oberwesel). Die verantwortliche Landesjugendleiterin Rheinland-Pfalz machte deutlich, dass die DJK mit diesem Qualifikationsangebot aktuelle Entwicklungen aufgreift und kompetente Antworten gibt. Dass die Qualität der Übungsleiter/innen und damit des durchgeführten Angebots in unseren Vereinen stimmen muss, das ist die Grundlage für eine erfolgreiche Arbeit. Dokumentiert wird dies mit einem Gütesiegel, das der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) verleiht. Dieses sehr wichtige Qualitätssiegel erläuterte Hiltrud Gunnemann (Mainz) vom Landessportbund Rheinland-Pfalz, die für die Ausstellung und Verleihung dieses Prädikates verantwortlich ist. Der sehr gelungene Lehrgang wurde durch einen gemeinsamen Gottesdienst mit dem geistlichen Beirat des Diözesanverbandes Limburg Klaus Waldeck (Wiesbaden) und einer geselligen Lizenzfeier abgeschlossen.